Home
Aktuelles
Regionales
Prinzipien
Rundbrief
Archiv
Termine
JĂŒdische Friedhöfe
Links
Kontakt

powered by:

P.Bauer

Der alter Teil des jĂŒdischen Friedhofs Limburg   / bisher nicht erfasst!

Wo die erste jĂŒdische Gemeinde Limburgs ihre BegrĂ€bnisstĂ€tte hatte, ist letztlich nicht geklĂ€rt. Möglicherweise lag sie oberhalb von Staffel, an der Straße nach GĂŒckingen. Als gesichert kann der Platz außerhalb der ehemaligen Stadtmauer im Schlenkert angesehen werden. Bei Ausschachtungsarbeiten fĂŒr die EisenbahnunterfĂŒhrung stieß man l979 auf Skelettreste, auf GrĂ€ber. Da im Volksmund heute noch von der »Judenschiede« und der »Judenmauer« die Rede ist, muß davon ausgegangen werden, daß hier der BegrĂ€bnisplatz der jĂŒdischen Gemeinde war. Dieser Platz wurde bis 1820 belegt. Was dazu fĂŒhrte, einen anderen Platz fĂŒr dieBeisetzung der Verstorbenen zu suchen, kann nur vermutet werden. Wahrscheinlich war die Stadt Limburg einfach gewachsen. Da man aber wegen der kultischen Reinheitsgebote nach Möglichkeit die jĂŒdischen Friedhöfe außerhalb der bebauten Kommunen anlegte, hat man sich einen Platz gesucht, der nach damaligen VerhĂ€ltnissen weit außerhalb der Stadt lag.

An dieser Stelle findet man den jĂŒdischen Friedhof bis zum heutigen Tag, unterhalb des St.-Vincenz-Krankenhauses am Fuße des Schafsberges, gegenĂŒber von einem Kinderspielplatz.

In der GĂ€rtnerei GĂŒnter Hammerschmidt, Limburg, Ecke Grabenstrasse / Hallgartenweg, kann der SchlĂŒssel fĂŒr den Friedhof geholt werden.

Am Eingang befindet sich eine Tafel:

Zum Gedenken an die jĂŒdischen MitbĂŒrger von                                                                                                               Limburg 1933-1945

1.             Reihe,  oben links

1. Frau Henriette Fassbender geb. Meyer      geb. 30. Mai 1839, gest. 27. l .1903

2. Lehrer Moses Bernheim aus Mogendorf ——                       gest. 20.05.1902

3. Willyam Wolfskehl                       geb. 2. Jan. 1828,   gest. 04.11.1901

4. Frau Bettche Dahlsheimer                        geb. 24.10.1843,    gest. 08.06. 1901

5. Jakob Rosenthal (Daten zerstört, schönes HebrÀisch)

6. Adolf Nachmann, Schlossermeister,         geb. 10.07.1827 in Nordenstadt

                                                                        gest. 02.07.1898 in Limburg

7. Fanny Wolfskehl                                          geb. 10.12.1834,    gest. 03.04.1896

8. Frau Sara Hirsch geb. Schlesinger                       geb. 25. Aug. 1822 ---

9. Samuel Meyer                       geb. 23.12.1840.    gest. 18.10.1892   

10. Frau Ricka Franke geb. Löb                       geb. ... Okt. 1826, gest. 22.04.1892
l. Reihe von unten

l 1. RosaMeyer                       geb. 10.04.1851,                       gest. 05.08.1891

12. Louis Sternberg / Cohen-HĂ€nde/                       geb. 01.08.1857,                       gest. 27.07.1891

13. Frau D.Ortweiler geb. Ballin                       geb. 07.07.1869,                       gest. 06.06.1891

14. Seligmann Saalfeld                           geb. 09.04.1835,                       gest. 02.06.1891

15. Stein ohne Namenstafel   

16. Grab mit kleiner Urne, ohne Namen   

2. Reihe von unten nach oben

17. nur Grabstein-Sockel

18. Grabstein mit HebrÀisch

19. Stein teilweise abgebrochen, keine Inschrift

20. Seligmann Strauss                        geb. Juli 1840 .     gest. 10.09.1885

21. kleines Grab ohne Namen            

22. Hugo Meyer  (Kindergrab wie oben)                  geb. 23.11.1880,   gest. -Dez, 1883

23. Rosa Meyer geb. Wallerstein                 geb. 11.01.1855,   gest. 27.09.1884
wunderbares HebrÀisch

24. Frau Sara Strauss                        geb. 19.08.1819,    gest. 30.05.1885

25. Ansene Rosenthal                        geb. Nov. 1804.    gest.           1885

 

26. MarmorsÀule: Hier ruht in Gott unsere unvergessene Tochter
Bertha Beringer geb. zu Ennerich ...1873, gest. ...Sept. 1885
Gedicht: ....Wennich mĂŒde werde geh ich ein zur Ruh dann stört mich
kein Kummer sanft in kĂŒhler Gruft schlaf ich in Todesschlummer
Bis Jehofa ruft.                                                                               

27. Sara Kahn geb. Selig                        geb. 25. Jan. 1819, gest. 25. Sept. 1885

28. Kindergrab ohne Platte, aber Stein und Umfassung

29. Fanny Levy geb. Saalberg                        geb. 11.03.1866, gest. 26. Sept. 1886

30. Kindergrab, großer Baum darauf

Johanna Landau                 geb. 13.08.1884,   gest. 24. Sept. 1887

31. Kindergrab: Max Landau                        geb. 15.03.1886,   gest. 28. Dez. 1887

32. gus Isaak Strauß                        geb. ... Juni 1817, gest. ... Nov. 1888

33. Moritz Rosenthal                        geb. 28.04.1856,   gest. 21.04.  1888

34. Kindergrab: Selma Herz                        geb. 13. Mai 1889, gest. 20.Sept. 1889

35. Kindergrab: Siegmund Rosenthal                        geb. 11. Dez. 1887, gest. 7. Juni   1890

36. Amalie Webt geb. Heymann                        geb. 17. Aug. 1822, gest. 12.Sept. 1890

37. Kindergrab, schrĂ€gliegende Platte              

Hilda Levy                 geb. 7. Juli 1877,   gest. 22. Okt. 1890

 

3. Reihe von oben

 

38. Johanna Blumenthal geb. Erlanger                        geb. keine Ang.,   gest. um 1889

39. Hermann Königsberger                                geb. 11.04.1839, gest. 6. Juli 1889

40. Wolf Dahlsheimer                        geb. 3.06.1843 , gest. 10.04. 1889

41. SĂ€ule mit Rose: Sellmi Stern (?)                        geb. 30.05.1879, gest. 16.03.1889

42. Dora Sternberg geb. Herz                        geb. 22.01.1856, gest. 30.12.1881

43. Herz Hirsch                        geb. 08.09.1821, gest. 14. Nov.1881

 

44. Wolf Meyer                               geb. 21. 03.1809, gest. 23. 07. 1881

45. Sandstein, grĂŒn verwittert, ohne Schrift, große Cohen-HĂ€nde

46. Johanna Heymann, geb. Eisenherz (?), geb. 25.03. 1811, gest. 20.03. 1881

47. Schöner Kastenstein mit Aufsatz ohne Inschrift

48. Schrift auf der RĂŒckseite des Steins

Regina Strauss geb. Kahnstein                      geb. 12. 01. 1815, gest. 15.08. 1879

49. Jettchen Beringer geb. Ackermann      geb. 10. Okt. 1819, gest. 13.06. 1879

50. Karolina Meyer                               geb. 18. 07. 1810, gest. 16. 10. 1878

51. Schrift auf der RĂŒckseite des Steins

Amalie Sternberg geb. Steinberger       geb. zu Romrod   26. Sept. 1816

gest. zu Limburg 25. Juli 1877

52. Hermine Heimann geb. Jessel                               geb. 17.05. 1848, gest. 26.07. 1877

53. Löb Levi zu Limburg                               geb. 16. 09. 1836, gest. 13.05. 1877

4. Reihe von oben

54. Sussmann Heymann                               geb. 5. Nov. 1810, gest. 17. Jan. 1877

55. Regine Rosenthal geb. Kahn                               geb. 26.02.1820 , gest. 20. Dez. 1876

56. großes Doppelgrab, klares HebrĂ€isch    
Ahron Königsberger                          geb. 26.08. 1832, gest. 9. Nov. 1875

57. Jeanette Meyer geb. Meyer aus Boppard, geb. 9. 12.1810, gest. 9. 02. 1875

58. Johanna Königsberger geb. Reifenberg von Limburg, schönes HebrÀisch, gestorben um 1875

59. Lina Hely geb. Kaufmann                                geb. 3. Dez. 1835, gest. 17.03. 1874

60. Mayer Hirsch  „Dieses Denkmal hat errichten lassen sein Neffe Aron Hirsch" -HebrĂ€isch-         

     61. Settchen Blumenthal geborene Scheyer von Limburg (HebrĂ€isch), um 1874

62. Jacob Meyer von Limburg (HebrÀisch), um 1874

63. KĂ€tchen Wolfskehl geb. HĂ€hnlein von Limburg, geb. 12. MĂ€rz 1798, gestorben 11. Febr. 1873

64. großer Grabstein, Sandstein, alles verwittert

 5. Reihe von oben

65. August Nathan aus Runkel                        geb. 16.06. 1851, gest. 7. Mai 1901

66. schrÀg abgebrochener Stein, HebrÀisch

67. auch abgebrochen, ohne Inschrift  

68. Jacob Meyer  (schönes HebrĂ€isch) geb. 27.08. 1788, gest. 13. Nov. 1848

69. Löb Beringer (HebrĂ€isch),                        geb. im Jahre 1800, gest. 17. Juni 1871

70. Moses Beringer (HebrĂ€isch),                        geb. im Jahre 1809, gest. 18. Mai 1871

71. Kleiner, etwas eingesunkener Stein, nur HebrÀisch

72. Moses Ballin                 geb. 25. Nov. 1796, gest. 4. Juli 1868
Cohen-HÀnde, deutliches HebrÀisch, einziges Grab noch mit Eisengitter-
Umrandung, wie frĂŒher auf vielen Friedhöfen ĂŒblich. Riesiger Baum!

73. Im Rundbogen: Hier ruht Simon Wolfskehl. Dann nur HebrÀisch.

74. Markus Meyer (HebrĂ€isch)                        geb. 29. Nov. 1804, gest. 18.11.1865

75. Gidel Kahn (HebrĂ€isch)                        gest. den 6. Mai 1865

76. Kindergrab, winziger Stein

Johanette Nachmann              geb. 26. Nov. 1856, gest. 12.Dez. 1864

77. Louis Meyer (HebrĂ€isch)                        gestorben am 11. Nov. 1864

78. Hier ruht sanft und selig                            
Nannette Beringer                            geb. 2. Febr.1802, gest. 25.11. 1861

79. Auf der RĂŒckseite des Steins:

Hier ruht selig in Gott  Seckel Mejer   geb. im Juni 1790, gest. 20.11.1861

Edel im GemĂŒthe, wahrhaftig im Worte und redlich in der That, war derselbe bei allen seinen MitbĂŒrgern beliebt und geachtet.

Letzte Reihe

                                                                                                                                                                                 82. Nur HebrĂ€isch: Meir, Sohn des Jacob, gest. in der Nacht des 14. Siwan 1786

82 a Jentele, Gattin des Samuel

82 b Ein getreuer Mann, Schaie Abraham, Sohn des Elieser

83. Betty Meyer geb. Bing   geb. 2. Febr. 1811, gest. 5. Aug. 1857

46 Jahre alt, Ruhe ihrer Asche, dann HebrÀisch

84. Hier ruhet Hindel Beringer geb. Wolfskehl, geb. im Dezember 1770,

gest. 7. November 1853

Eine angesehene Frau, eine zĂŒchtige, Hindeiche, Tochter des Rabbi Benjamin, Gattin des Ascher Segal (Levite). All ihre Tage ĂŒbte sie gute Taten, um WohltĂ€tigkeit zu erweisen jedem Menschen. Sie verstarb mit einem guten Namen am Montag, den 6. Schechwan und wurde begraben am Donn. den 9. Scheschwan 1853

85. Nur HebrÀisch: Isaak, Sohn des Juda Katz

86. Nur HebrÀisch: Samuel, Sohn des gelehrten Jacob

87. umgefallener Stein, lag unter Efeu, muss aufgestellt werden! Merle, Tochter des gelehrten Benjamin, begraben Sonntag,

1. Pessachtag, gestorben am Freitag

88. Nur HebrÀisch

89.  Verzierung : Cohen-HĂ€nde, Marmor, nur HebrĂ€isch

Ein treuer Mann, Gerson, Sohn des Juda

90. Rosine Eisner aus Schwabach

Eine zĂŒchtige Jungfrau aus guter Familie, Tochter angesehener Leute. Sie ging ein (in ihre Welt). Ihre Gerechtigkeit wird ihr das ewige Leben versichern. Sie machte ihren Eltern stets Ehre, die gutherzige und gerade Jungfrau-Röschen, Tochter des Rabbi Moses Eisner aus Schwabach. Sie ist in ihre Welt eingegangen am Montag, 19. Ijar 1845

91. Hanchen Wolfskehl         geb.  1788,     gest.—Nov. 1842             

  92.  Nur HebrĂ€isch

Der gute Mann. Er gab Brot den Hungrigen, der Vorsteher der Gemeinde, der geehrte Dov BĂ€r, Sohn des Menachem Ascher. Er ging in seine Welt ein Sonntag, 12. Schewat 1842

93.  Nur HebrĂ€isch: Name? Starb am Freitag, Vortag des Sabbat, 11. Schewat 1841

94. Anschel Beringer       geb. 1769; gest. 24. Januwar 1847

Ein gerader, redlicher, treuer Mann in all seinen Taten Ascher, Sohn des Issachar Segal, der Levite. All seine Tage ging er auf dem geraden Wege. Er ging ein in seine Welt und starb Sonntag, 7. Schewat, und wurde begraben am 9. Schewat

Sein Lohn wird sein in der ewigen Welt. Er soll, er wird auferstehen am Tage der Auferstehung. Amen. Sela

95. Nur HebrÀisch: Jitle, Tochter des Lezer (Lazarus?) Schloss

96. Nur HebrÀisch. Unleserlich

97. Nur HebrÀisch

98. Hier ruht  Gidel Löwenherz gest. d. 20. MĂ€rz 1840

Friede ihrer Asche         (Ă€ltester Stein des Friedhofs)                                                                                                Diese zĂŒchtige Frau besaß eine gute Seele und ĂŒbte Wohltaten.

99. Hier ruht

     die treue Gattin          die gute Mutter

Johanna Hofmann geb. Kleemann                                                                                                                        geb. in Weinert 2. Febr. 1821                                                                                                                             gest. d. 25. Febr. 1855   _ Friede ihrer Asche _(Hebr.)

Bei einem Kurzbesuch von Herrn Abraham Frank, Jerusalem, in Limburg im August 2003 wurden die hebrĂ€ischen Inschriften der GrĂ€ber der letzten Reihe in AnsĂ€tzen, zusammen mit Herrn G. Buck aus Idstein, ĂŒbersetzt.                                             

[Home] [Aktuelles] [Regionales] [Prinzipien] [Rundbrief] [Archiv] [Termine] [JĂŒdische Friedhöfe] [Links] [Kontakt]